Für Beratungsanfragen nutzen wir Drittanbieter, welche persönliche Daten über Ihre Aktivität sammeln. Um die Beratungsfunktion auf unserer Website nutzen zu können, stimmen Sie bitte dauerhaft den Cookies der Kategorie "Marketing" zu, indem Sie "Dauerhaft akzeptieren" klicken. Mehr Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Dauerhaft akzeptieren

Ihre Cookie-Einwilligung ändern

Ihr Webbrowser ist veraltet.

Um den vollen Funktionsumfang unserer Website nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte Ihren Browser.

Zurück

Was ändert sich durch die Norm DIN 18015-1?

Die Norm DIN 18015-1 gilt für die Planung von elektrischen Anlagen in Wohngebäuden. Dies gilt auch bei teilgewerblicher Nutzung und für Anlagenteile außerhalb des Gebäudes.

  • Verlegung auf der Rohdecke: Kabel und Leitungen müssen mechanisch geschützt werden. Die DIN fordert: für den Schutz gegen Beschädigung ein Elektroinstallationsrohr.
  • Verlegung von Datenleitungen: Datenleitungen müssen im Elektroinstallationsrohr auswechselbar sein sowie vor Beschädigung geschützt werden. Die DIN fordert: einen Außendurchmesser von mindestens 25mm.
  • Belegung von Rohren: Der Füllfaktor wird für Kabel bzw. Leitungen und isolierte Leiter festgelegt. Die DIN fordert: Bei Mantelleitungen höchstens 50% Belegung. Bei Einzeladern höchstens 33% Belegung.

Die Standard- und Spezialrohre von FRÄNKISCHE entsprechen den Vorgaben der reformierten DIN – so arbeiten Elektro-Fachkräfte auch künftig normkonform und meistern jede bauliche Herausforderung.

Weitere Informationen finden Sie hier.