Zurück

Gas- und druckwasserdichte Hauseinführung

Gas- und druckwasserdichte Hauseinführung

Mit dem Kabuflex System sichert FRÄNKISCHE die gas- und druckwasserdichte Gebäudeeinführung von Energie- und Kommunikationskabeln. Das neue System setzt sich aus dem Kabelschutzrohr Kabuflex R plus Typ 750, der Innendichtung Kabu-IN DD und der bewährten Pressringdichtung Kabu-Seal oder dem Mauerkragen-Set zusammen.

FRÄNKISCHE beweist mit dem perfekten Zusammenspiel von Kabuflex R plus Typ 750 sowie der Innendichtung Kabu-IN DD und Kabu-Seal oder dem Mauerkragen-Set seine Systemkompetenz:
Nutzen Handwerker die Produkte des neuen Kabuflex Systems bei der Hauseinführung, erzielen sie die geforderte Druckdichtigkeit. „Das Kabuflex System zur gas- und druckwasserdichten Gebäudedurchdringung ist erfolgreich auf 1,5 bar getestet. Damit erfüllen wir die strengen Vorgaben von Stromnetzbetreibern zur Mindestdruckdichtigkeit bei Hauseinführungen“, sagt Sascha Buld, Produktmanager im Bereich Elektro Systeme bei FRÄNKISCHE.

Neue Innendichtung für bewährtes Kabelschutzrohr

Das durchdachte Produktsortiment des neuen Kabuflex Systems entspricht den hohen Anforderungen der Stromversorger: Die einzelnen Komponenten sind optimal aufeinander abgestimmt und erzielen, im System verbaut, die geforderte Dichtigkeit. Speziell für die Durchführung bei Betonbodenplatten eignet sich das biegsame Kabelschutzrohr Kabuflex R plus Typ 750. Das halogenfreie Verbundrohr ist durch höheren Materialeinsatz besonders druckfest und stabil. Dank der optimierten grünen Innenschicht lassen sich Kabel rasch einziehen. Die neue Innendichtung Kabu-IN DD mit einer Dichtbreite von 60 mm dichtet Strom- und Kommunikationskabel im Kabelschutzrohr Kabuflex gas- und druckwasserdicht ab. Das extrem weiche Außenmaterial der Dichtung schmiegt sich dafür optimal an das Rohr an. Zusätzlich ist die gelbe Durchführung segmentiert, sodass Handwerker die einzelnen Ringe, je nach Durchmesser des eingeführten Kabels, ohne Spezialwerkzeug einfach herauslösen können. Ist die Verwendung eines Leerrohres noch nicht festgelegt, verschließt es der neue
Blindverschluss Kabu-BV sicher bis zur Nutzung. Umfangreiches Zubehör wie die transparente Doppelsteckmuffe, die Endkappe oder der Profildichtring vervollständigen das Sortiment rund um das Kabuflex Rohr.

Sichere Durchführung in Gebäuden mit und ohne Keller

Die gas- und druckwasserdichte Einführung durch die Kellerwand aus WU-Beton realisieren Installateure mit der Innendichtung Kabu-IN DD und der Pressringdichtung Kabu-Seal in Kombination mit dem Kabelschutzrohr Kabuflex R plus Typ 750. Kabu-Seal dichtet das Kabelschutzrohr von außen gegenüber der Kernlochbohrung ab, die neue Innendichtung Kabu-IN DD sorgt für eine sichere Abdichtung im Rohr. Um Kabuflex Rohre über Bodenplatten aus WU-Beton absolut dicht in Gebäude ohne Keller einzuführen, kombinieren Handwerker Rohr und Kabu-IN DD mit dem Mauerkragen-Set. Korrekt verbaut, hält der Mauerkragen einem Wasserdruck von 3,0 bar stand.

Mit dem Kabuflex System auf Nummer sicher

Mit dem Kabuflex System auf Nummer sicher Kabelnetzbetreiber legen bei der Hauseinführung strenge Vorgaben fest und fordern bei der gas- und druckwasserdichten Gebäudedurchdringung eine Druckdichtigkeit von bis zu 1,5 bar – das entspricht einer Wassersäule von 15 Metern. FRÄNKISCHE erfüllt diese Forderung und liefert alle benötigten Komponenten: Setzen Installateure das Kabuflex Rohr Typ 750 gemeinsam mit der Innendichtung Kabu-IN DD und der Pressringdichtung Kabu-Seal oder dem Mauerkragen-Set ein, hält die Gebäudeeinführung einem Druck bis zu 1,5 bar stand.