DE

Zurück

Tank- und Rastanlage Nievenheim Ost A57, Regenwasserreinigung mit anschließender Versickerung

Regenwasserbehandlung,Regenwasserbewirtschaftung

Auftraggeber/Bauherr:
Landesbetrieb Straßenbau NRW, Regionalniederlassung Niederrhein

Planung:
Projektgruppe BAB der Regionalniederlassung Niederrhein

Bauunternehmen:
Dr. Fink-Stauf GmbH & Co. KG, Much


Die DIBt-zugelassenen Systeme Sedi-Substrator und Rigofill inspect reinigen künftig das Oberflächenwasser an der Tank- und Rastanlage Nievenheim-Ost, speichern es und lassen es anschließend kontrolliert versickern. Damit schützt die unterirdische Versickerungsanlage mit Sedimentationsstrecke das Grundwasser an der A57, einer der Verkehrs-Hauptschlagadern am Niederrhein - mit hoher Reinigungsleistung bei geringem Platzbedarf.

Platzsparendes System statt offener Bauweise

Das begrenzte Platzangebot an der Tank- und Rastanlage stellte die Planer vor eine weitere Herausforderung: Eine Regenwasserbehandlungsanlage in offener Bauweise hätte weniger Nutzfläche und damit deutlich weniger Stellplätze bedeutet. Gefragt war ein DIBt-zugelassenes System mit hoher Reinigungsleistung und geringem Platzbedarf – der Bauherr entschied sich schließlich in Abstimmung mit der Unteren Wasserbehörde Rhein-Kreis Neuss für die SediSubstrator-Anlagen von FRÄNKISCHE in Kombination mit einer Rigofill inspect - Rigole, über die das Wasser versickert. In zwei Monaten baute die Dr. Fink-Stauf GmbH & Co. KG aus Much im Herbst 2016 14 SediSubstrator-Sedimentationsstrecken sowie die Versickerungsanlage unter der Erholungsfläche ein. Die Zusammenarbeit funktionierte reibungslos: Die Produkte wurden wie abgesprochen angeliefert, alle Termine eingehalten und die Baustellenbetreuung war bestens.

SediSubstrator® XL: Reinigung in zwei Stufen

Die zwölf Meter langen SediSubstrator XL-Anlagen DN 600 von FRÄNKISCHE behandeln stark belastete Regenabflüsse nach dem Zweistufen-Prinzip: Die Sedimentation hält in einem ersten Schritt groben Schmutz sowie feine Partikel und Schlamm zurück und erfüllt damit bereits 98 Prozent des geforderten Feststoffrückhalts. In der zweiten Reinigungsstufe absorbieren zwei Substratpatronen gelöste Schadstoffe wie Schwermetalle und halten Leichtflüssigkeiten, zum Beispiel Öl, zurück. Ist die hohe Bindekapazität der Substratpatrone erschöpft, wird lediglich das Adsorptionssubstrat gewechselt, ohne die Patrone entfernen zu müssen. Die DIBt-zugelassenen SediSubstrator-Anlagen sind
betriebssicher und zuverlässig, über herkömmliche Kanalspültechnik einfach zu reinigen und kostengünstig im Unterhalt.

Produkte zu dieser Referenz

Downloads zu dieser Referenz