Deutschland

Normen/Richtlinien

Die wichtigsten Richtlinien für die landwirtschaftliche Dränung sind die DIN 1185  und die DIN 1187. Darüber hinaus gibt es zahlreiche lesenswerte Fachliteratur zum Thema, wovon die "Dränanleitung" von Prof. Dr. Eggelsmann uns besonders empfehlenswert erscheint.

Normen/Richtlinien

DIN 1185 (Dezember 1973)
„Dränung – Regelung des Bodenwasserhaushaltes durch Rohrdränung, Rohrlose-Dränung und Unterbodenmelioration".
Die DIN 1185 umfasst fünf Teile und gilt für Verfahren zur Regelung des Bodenwasserhaushaltes landwirtschaftlich genutzter Flächen durch Dränung.

DIN 1187 (November 1982)
„ Rohre aus weichmacherfreiem Polyvinylchlorid (PVC-hart); Maße, Anforderungen, Prüfungen".
Der Geltungsbereich dieser Norm umfasst gewellte (flexible) und glatte (Stangen) Dränrohre aus weichmacherfreiem Polyvinylchlorid (PVC-hart), die überwiegend zur Regelung des Bodenwasserhaushaltes nach DIN 1185 eingebaut werden.

„Dränanleitung – Landbau, Ingenieurbau, Landschaftsbau" von Prof. Dr. Rudolf Eggelsmann
Das 1973 erschienene Buch gilt als Meilenstein in der Fachliteratur der Dräntechnik.
Darin gelingt es Eggelsmann, annähernd die gesamte deutsche und auch teilweise ausländische Literatur, die sich um die Verbesserungen des Bodenwasserhaushaltes durch Meliorationen entwickelt hat, zu berücksichtigen. Dem Dränpraktiker wird damit erstmals ein vollständiger Überblick über alle mit der Dränung zusammenhängenden Fragen gegeben. Für die Praxis finden sich in der "Dränanleitung" alle notwendigen Arbeitsgrundlagen für Planung, Entwurf, Bau und Betrieb von Dränanlagen.