Elektroinstallation im Wohngebäude

Infrastruktur der Elektroinstallation

Elektroinstallationsrohre sind die Infrastruktur der Elektroinstallation. Die Gebäudetechnik eines Hauses ist einer der Bauabschnitte, der mit am längsten genutzt wird – meist über die gesamte Lebensdauer. Wer aus Kostengründen die Elektroinstallation beim Neubau zunächst nur in der Mindestausstattung ausführen möchte, sollte vorbauen und größere Leerrohrkapazitäten vorsehen. Eine nachträgliche, professionelle Verlegung von Leitungen in der Wand verursacht Schmutz und wird unverhältnismäßig teuer, sie ist zudem in Betonwänden wirtschaftlich kaum umzusetzen. Ihren wahren Wert beweisen Elektroinstallationsrohre oft nach Jahren, wenn sich Eigentümer und Mieter Gedanken zu technischen Neuanschaffungen machen.

Deshalb gibt eine gut geplante, umfassende Elektroleerrohrinstallation dem Bauherren bereits in der Neubauphase die Sicherheit, jederzeit neue Technologien in seinem Heim nutzen zu können – mit sehr geringem Installationsaufwand. Auch im Bestandsbau sollten Renovierung und Sanierung genutzt werden, um Elektroinstallationsrohre zu verlegen und das Haus zukunftsfähig zu machen. Elektroinstallationsrohre sind eine Investition in die Zukunftsfähigkeit des Wohnraumes, die sich langfristig in jedem Fall auszahlt.

Um die der Kompetenz zugehörigen Produkte anzuzeigen, klicken Sie bitte auf Produktübersicht.

e-leer-f-000166-01-4-4x3.jpg
Elektroinstallationsrohre sind elektrische Betriebsmittel, welche der Niederspannungs-Richtlinie unterliegen.
  • Alle elektrischen Betriebsmittel, die der Niederspannungs-Richtlinie unterliegen, müssen mit einem CE Kennzeichen versehen sein.
  • Damit die Sicherheitsanforderungen der Niederspannungs-Richtlinie erfüllt werden, sind die Produktnormen und Errichter Bestimmungen der DIN VDE und DIN einzuhalten.

Errichter Bestimmungen

DIN VDE 0100-520

Errichtung von Niederspannungsanlagen Teil 5: Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel; Kapitel 52: Kabel und Leitungsanlagen
  • Der Teil 520 der Normen der Reihe DIN VDE 0100 (VDE 0100) behandelt die Auswahl und Errichtung von Kabel- und Leitungsanlagen.
  • Mindestanforderung zum Verlegeort.
Die Normänderung zum 01.Juli 2013 bedeutet:
  • Das Aus für flammenausbreitende Rohre
  • Das Ende für biegsam, sich selbst zurückbildende Rohre in Beton
  • Neues Prüfverfahren für halogenfreie Rohre

DIN 18015-1

Elektrische Anlagen in Wohngebäuden – Teil 1: Planungsgrundlagen
Diese Norm gilt für die Planung von elektrischen Anlagen in Wohngebäuden (z. B. Mehrfamilienhäuser, Reihenhäuser, Einfamilienhäuser) sowie mit diesen im Zusammen¬hang stehenden elektrischen Anlagen außerhalb der Gebäude, ausgenommen die Ausstattung der technischen Betriebsräume und der betriebstechnischen Anlagen.
 

DIN 18015-2

Elektrische Anlagen in Wohngebäuden – Teil 2: Art und Umfang der Mindestausstattung
 

DIN 18015-3

Elektrische Anlagen in Wohngebäuden – Teil 3: Leitungsführung und Anordnung der Betriebsmittel
 
 
Weitere Infos zu den Normen finden Sie auch in unserem Leerrohrberater für Praktiker.
 

Produktnormen

DIN EN 61386-1 (VDE 0605-1)

Elektroinstallationsrohrsysteme für elektrische Energie und für Information – Teil 1 : Allgemeine Anforderungen
  • Diese Norm enthält Anforderungen und Prüfungen für Elektroinstallationsrohrsysteme, inklusive Rohre und Rohrzubehörteile, zum Schutz und zur Führung von isolierten Leitern und/oder Kabeln in elektrischen Installationen oder in Kommunikationssystemen bis zu 1000 V Wechselspannung und/oder 1500 V Gleichspannung
  • Klassifizierungscode für Elektroinstallationsrohre.

DIN EN 61386-21 (VDE 0605-21)

Elektroinstallationsrohrsysteme für elektrische Energie und für Information – Teil 21 : Besondere Anforderungen für starre Elektroinstallationsrohrsysteme

DIN EN 61386-22 (VDE 0605-22)

Elektroinstallationsrohrsysteme für elektrische Energie und für Information – Teil 22 : Besondere Anforderungen für biegsame Elektroinstallationsrohrsysteme

DIN EN 61386-23 (VDE 0605-23)

Elektroinstallationsrohrsysteme für elektrische Energie und für Information – Teil 23 : Besondere Anforderungen für flexible Elektroinstallationsrohrsysteme

 

e-logo-f-000002-02.jpg

FRÄNKISCHE hat die Berechnung des CO2-Fußabdruckes über den gesamten Lebenszyklus für ausgewählte Produktgruppen durchgeführt. Ziel ist die umweltrelevanten Prozessschritte zu ermitteln und Verbesserungspotentiale aufzudecken.
Die Prozessschritte, die über hohen Einfluss auf den CO2-Fußabdruck verfügen, wurden identifiziert und Entwicklungspotential im Bereich der verwendeten Materialen und der eingesetzten Energie aufgezeigt. Weiterhin soll die Studie dazu beitragen, das Umweltbewusstsein der Mitarbeiter zu stärken und den Vertriebspartnern und Endkunden aufzuzeigen, dass FRÄNKISCHE systematisch die THG-Emissionswerte aller Prozess-Module ermittelt, um so die wesentlichen Treiber der Emissionen herauszufiltern.
Durch systematische Untersuchung der Verbesserungspotentiale wird es möglich, diese zu priorisieren und gezielt umzusetzen. Die Studie wurde durch die TÜV Rheinland LGA Products GmbH bezüglich der Normen DIN EN ISO 14040:2006 und DIN EN ISO 14044:2009 kritisch geprüft und zertifiziert: www.certipedia.com

e-mult-f-000024-01.jpg
Das Multimedia-Rohr versteckt den Kabelsalat rund um den Flachbildschirm hintern den „Kulissen“ in der Wand – einfach, praktisch, unsichtbar. Aufgrund der vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten moderner Fernseher steigt die Anzahl an Anschlusskabeln. Surfen im Internet, Musik hören oder Filme ansehen sind nur einige Beispiele. Doch wohin mit den lästigen Kabeln und sperrigen Steckern?
 
Das ovale Multimedia-Rohr ist hier die optimale Lösung. Unsichtbar unter Putz eingebaut, sammelt das Rohr alle wichtigen Leitungen und schließt sie sauber an vorhandene Geräte an.
 
Auch Jahre später können Leitungen und Stecker nachträglich eingeführt und ausgetauscht werden. Auf diese Weise bleibt der Hausbesitzer flexibel und kann technisch jederzeit einfach und schnell nachrüsten.
weitere Informationen zum Multimedia-Rohr finden Sie hier ...
 
e-leer-f-000246-01.jpg
Brandschott oder Brandabschottung ist die Bezeichnung für Wand- oder Deckendurchbrüche. Diese sind derart abzuschotten, dass es zu keiner Ausbreitung des Feuers in benachbarte Brandabschnitte kommt. Brandabschottungen müssen dabei den gleichen Feuerwiderstand der betroffenen Wand oder Decke aufweisen. Der Begriff Funktionserhalt hängt eng mit dem Begriff Feuerwiderstand zusammen und drückt aus, dass ein Bauteil über lange Zeit im normalen Gebrauch funktionstüchtig ist, bevor es durch einen Brand belastet wird. Die Elektrorohrinstallationen sind für E30, E60 und E90 mit den verschiedenen Kabel-Herstellern geprüft und zugelassen.
 
Hier finden Sie unsere Produkte zum Brandschutz:
 

 

e-allg-f-000101-01.jpg

Bei Brandkatastrophen sind die Hauptursachen für die Gefährdung von Menschen und Gebäude nicht die Flammauswirkung des Feuers, sondern vielmehr die entstehenden Rauchgase.
Bei der Verwendung von halogenfreien Low Smoke Rohren werden die korrosiven (ätzenden) sowie die toxischen (giftigen) Gase auf ein Minimum reduziert.
Alle halogenfreien Elektroinstallationsrohre von FRÄNKISCHE sind zu 100% halogenfrei geprüft nach DIN VDE V 0604-2-100.