Ihr Webbrowser ist veraltet.

Um den vollen Funktionsumfang unserer Website nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte Ihren Browser.

Regenwasserbehandlung

Grundlagen Regenwasserbehandlung

Betriebssicherheit und Gewässerschutz
Gesammeltes Regenwasser kann mit unterschiedlichsten Stoffen wie Grobschmutz, Schlamm und Leichtflüssigkeiten aus dem Straßenverkehr oder von Industrieansiedlungen belastet sein. Diese Stoffe können in Regenwasserbewirtschaftungsanlagen wie Versickerungsrigolen Funktionsstörungen hervorrufen. Außerdem können das nachfolgende Oberflächengewässer oder das Grundwasser gefährdet werden.

In diesen Fällen muss vor der Einleitung oder Versickerung eine Behandlung erfolgen, die den spezifischen, wasserrechtlichen und betrieblichen Anforderungen nach dem Stand der Technik genügt und entsprechend nachgewiesen ist. Grundlage für die fachgerechte wasserrechtliche Auswahl der Behandlungsanlage ist  das DWA-A 102-2/BWK-A 3-2 für die Einleitung in Oberflächengewässer und das DWA-M 153 für die Versickerung ins Grundwasser.

Alternativen zu Beton
Herkömmliche Anlagen sind häufig offene Regenklärbecken in Betonbauweise nach DWA-A 166. Sie benötigen viel Fläche und haben eine erhebliche Bautiefe. FRÄNKISCHE bietet ein umfassendes Programm an Alternativlösungen an. SediPipe ersetzt z. B. Regenklärbecken und bietet dabei mit den geringen Bautiefen enorme Vorteile für den Baubetrieb und die spätere Flächennutzung. Das System kommt ohne Flächenverbrauch an der Oberfläche aus, so können darüber z. B. Parkplätze oder Verkehrswege angeordnet werden.

Produkte

Anwendungsbereiche

Perfektes Regenwassermanagement

4 Aufgaben - 1 Lösung: Regenwasser ist unsere Kompetenz

Versiegelte Flächen unterbrechen die natürlichen Wege des Regenwassers. Regenwasser ökologisch und ökonomisch sinnvoll wieder in den natürlichen Kreislauf zurückzuleiten, ist die zentrale Aufgabe in unserem Regenwassermanagement.

Dafür haben wir einen ganzheitlichen Lösungsansatz entwickelt, der das Transportieren, Reinigen, Speichern und Ableiten von Regenwasser umfasst.

Mehr erfahren: Perfektes Regenwassermanagement

Dachbegrünung trifft auf Regenwassermanagement

Dachbegrünung trifft auf Regenwassermanagement

Durch das Zusammenspiel von Dachbegrünung im Hochbau und Regenwassermanagement im Tiefbau entsteht eine ganzheitliche Lösung, die durch verstärkte Verdunstung die natürliche Regenwasserbilanz wiederherstellt.

Mehr erfahren: Durchdachte Systeme für ein lebenswertes Stadtklima

Web-Seminare

Web-Seminare - Klimaretter Verdunstung

Unter dem Motto „Smarte Verknüpfung – Hochbau/Gründach trifft Tiefbau“ zeigen Ihnen die Spezialisten von FRÄNKISCHE ROHRWERKE und OPTIGRÜN die verschiedenen Lösungsansätze, wie Sie zum Beispiel die Verdunstungsleistung steigern können und dazu beitragen, unsere Städte wieder etwas lebenswerter zu machen.

Mit Online-Beratungen bleiben wir virtuell in Ihrer Nähe

Sollten Sie weitere Fragen rund um das Thema Regenwassermanagement haben, bieten wir Ihnen in einer individuellen Online-Beratung stets aktuelle und bedürfnisorientierte Informationen. Sprechen Sie uns gerne an.

Verteilerbauwerke: Kompakt - Modular - Flexibel - Grenzenlos

Schacht und Rohrsystem für Mehrfachanlagen zur Regenwasserbehandlung

Besondere Anforderungen, komplexe örtliche Bedingungen und beengte Platzverhältnisse erfordern fachgerechte, leistungs- und anpassungsfähige Systeme zur Behandlung von verschmutztem Niederschlagswasser. Mit den Verteilerbauwerken aus Kunststoff bieten wir flexible, modulare und vorkonfektionierte Lösungen mit perfekt aufeinander abgestimmten Komponenten.

Mehr erfahren: Verteilerbauwerke für Mehrfachanlagen

Regenwasserreinigung leicht gemacht

Verschmutztes Regenwasser zu reinigen und sauberes Wasser wieder dem natürlichen Kreislauf zurückzuführen spielen insbesondere vor dem Hintergrund des Klimawandels und den damit einhergehenden  Extremwetterereignissen eine bedeutende Rolle. Um dieser Verantwortung gerecht zu werden und eine zuverlässige Regenwasserreinigung zu gewährleisten, haben wir die Strömungstrenner-Technologie entwickelt.

Mehr erfahren: Flow Separation Technologie

Normen und Richtlinien

Der richtige Umgang mit Wasser ist in Europa und Deutschland durch Normen und Richtlinien festgelegt, die Wichtigsten sind in der nachfolgenden Übersicht zusammengefasst.

Europäischer Ordnungsrahmen
Die EU-Mitgliedsstaaten haben mit der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie eine gemeinsame Basis für umfassenden Gewässerschutz geschaffen. Dabei werden auch länderübergreifende Gewässereinzugsgebiete betrachtet. Die grundsätzliche Zielsetzung ist es, bis 2015 einen guten Zustand in den Oberflächengewässern und im Grundwasser zu erreichen bzw. zu erhalten, sofern keine Fristverlängerung oder Ausnahmen in Anspruch genommen werden. Für Gewässer, für die eine Fristverlängerung für die Zielerreichung über 2015 hinaus in Anspruch genommen wurde, sind spätestens nach zwei weiteren Bewirtschaftungszyklen (2015 bis 2021 und 2021 bis 2027) alle Umweltziele der Richtlinien zu verwirklichen. Die Mitgliedsstaaten setzten jeweils die definierten Ziele der Wasserrahmenrichtlinie selbständig in ihren Vorschriften um.

Umsetzung in Deutschland
In Deutschland wurde das Wasserhaushaltsgesetz angepasst und mit jüngster Novellierung im März 2010 in Kraft gesetzt. Bei Neubesiedelungen muss nun das anfallende Regenwasser vor Ort dem natürlichen Wasserkreislauf wieder zugeführt werden. Zudem werden für technische Lösungen unter Beachtung der Kosten-Nutzen-Relation die besten verfügbaren Technologien gefordert. Beruhend auf dem Wasserhaushaltsgesetz setzten auch einzelne Landesgesetze die Leitlinien der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie um.

Planungsrichtlinien

DWA-Arbeitsblattreihe DWA-A 102/BWK-A 3
Beschreibt „Grundsätze zur Bewirtschaftung und Behandlung von Regenwetterabflüssen zur Einleitung in Oberflächengewässer". Zeigt die verschiedenen Arten der Vorbehandlungen auf, denen Niederschlagswasser unterzogen werden sollte, bevor es in Oberflächengewässer eingeleitet werden kann.
Beachte: Gilt nur für Einleitung in Oberflächengewässer, nicht für die Versickerung ins Grundwasser!

Planen Sie mit FRÄNKISCHE Ihre Regenwasserbehandlung DWA-A 102-2/BWK-A 3-2 konform. Hier mehr erfahren.

DWA-Arbeitsblatt A 138
Allgemeine Richtlinien für „Planung, Bau und Betrieb von Anlagen zur Versickerung von Niederschlagswasser". Berücksichtigt werden sowohl alle Arten von anfallendem Regenwasser als auch alle Möglichkeiten zur fachgerechten Versickerung unter Berücksichtigung der entsprechenden Belastungspotenziale. Ziel ist die naturnahe Regenwasserbewirtschaftung unter Berücksichtigung des Boden- und Gewässerschutzes.

DWA-Merkblatt M 153
Gibt „Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Regenwasser". Zeigt die verschiedenen Arten der Vorbehandlungen auf, denen Regenwasser unterzogen werden sollte, bevor es versickert werden kann.
Beachte: Mit Einführung der DWA-A 102 gilt die DWA-M 153 nur noch für die Versickerung ins Grundwasser!

DWA-Arbeitsblatt A 117
Für die „Bemessung von Regenrückhalteräumen".

DIN 1989 Teil 1-3
Regelung der Anforderungen an Regenwassernutzungsanlagen.

Generell müssen landesspezifische Vorschriften zum Umgang mit Regenwasser beachtet werden.

RigoPlan® professional-Bemessungssoftware & CAD-Zeichnungen DWG/PDF

RigoPlan® professional 6.43 - Bemessungssoftware
Die Vielfalt und die Möglichkeiten der Regenwasserbewirtschaftungsanlagen sind nahezu unbegrenzt und lassen sich kaum vollständig darstellen, denn jede Anlage muss entsprechend den örtlichen Gegebenheiten und Problemstellungen geplant werden. Für die Bemessung von Regenwasserbewirtschaftungsanlagen steht eine Software zur Verfügung, mit der verschiedenste Anlagentypen wie z. B. Versickerungsanlagen, Regenrückhaltebecken mit Überflutungsprüfung sowie auch Regenwasserbehandlungsanlagen geplant werden können.

Grundlage dieser Software sind aktuelle Regelwerke:

  • Bemessung von Versickerungsanlagen verschiedenster Art nach DWA-A 138
  • Bemessung von Regenrückhalteräumen nach DWA-A 117
  • Bemessung von Anlagen zur Regenwasserbehandlung – nach DWA-M 153 bzw. nach „Arbeitshilfen für den Umgang mit Regenwasser in Siedlungsgebieten“; LUBW (Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg)
  • Überflutungsnachweise außerhalb von Gebäuden nach DIN 1986-100

RigoPlan-Bem. Modul DWA-A 102-2/BWK-A 3-2, Version 1.0 – Bemessungssoftware

Die Software gilt allgemein für Deutschland.

Die Software dient zur emissionsbezogenen Bewertung und Auslegung von Regenwasserbehandlungsanlagen von FRÄNKISCHE nach DWA-A 102-2/BWK-A 3-2 für die Einleitung von Niederschlagswasser aus Siedlungsgebieten in Oberflächengewässer. Grundlage dieser Softwareversion sind Regenreihen der Stadt Mühldorf am Inn aus den Jahren 1961 bis 2006.

RigoPlan-Bem. Modul DWA-A 102-2/BWK-A 3-2, Hamburg, Version 1.0 – Bemessungssoftware

Die Software dient zur emissionsbezogenen Bewertung und Auslegung von Regenwasserbehandlungsanlagen von FRÄNKISCHE nach DWA-A 102-2/BWK-A 3-2 für die Einleitung von Niederschlagswasser aus Siedlungsgebieten in Oberflächengewässer. Grundlage sind synthetische Regenreihen der Stadt Hamburg über einen Zeitraum von 50 Jahren.

RigoCAD®-Zeichnungsbibliothek
In den AutoCAD-Zeichnungen sind Standardeinbausituationen im Längsschnitt, Querschnitt und als Grundriss vorbereitet, die durch den Planer an das jeweilig aktuelle Bauvorhaben angepasst werden können. Diese Zeichnungen können dann in die Planungsunterlagen eingefügt oder erklärend als Detaildarstellung den Ausschreibungsunterlagen angefügt werden.

Fachkundige Partnerunternehmen

Obwohl unsere Produkte und Systeme von jedem Fachunternehmen aus der Kanalreinigungsbranche betreut werden können, haben wir für Sie bundesweit Fachfirmen speziell auf unsere Produkte geschult; diese bilden ein flächendeckendes Netzwerk - FRÄNKISCHE-Partnerbetriebe, die Sie gerne für die regelmäßigen Wartungsarbeiten ansprechen bzw. beauftragen können.

Selbstverständlich finden Sie bei den genannten Partnerbetrieben auch die von uns ausgebildeten Fachkundigen für die Wartung und Überprüfung unserer DIBt-zugelassenen Anlagen.

 

Videos

Downloads

Weiterführende Links