Ihr Webbrowser ist veraltet.

Um den vollen Funktionsumfang unserer Website nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte Ihren Browser.

Zurück zur Übersicht

Partner bei der Ladeinfrastruktur für E-Mobilität

Partner bei der Ladeinfrastruktur für E-Mobilität

FRÄNKISCHE, DEHN, Doepke, Langmatz und Spelsberg: Fünf deutsche Marken der Elektrobranche bringen gemeinsam den Ausbau der Elektromobilität voran. Jedes Unternehmen trägt seinen Teil zum neuen, modular aufgebauten eFlex-System bei, das flexible Lade-Lösungen für Elektroautos schafft.

Bis 2030 sollen anhand des Gebäude-Elektromobilitätsinfrastruktur-Gesetzes (GEIG) eine Million öffentliche Ladepunkte entstehen und mindestens sieben Millionen Elektrofahrzeuge auf den Straßen unterwegs sein. Den Bau von Schnell- und Normalladepunkten fördert die Bundesregierung mit 300 Millionen Euro. „Mit dem GEIG ist nun in weiten Bereichen der Elektromobilität eine passive Leitungsinfrastruktur mit Leerrohren gesetzlich vorgeschrieben. Hier blickt FRÄNKISCHE auf jahrzehntelange Erfahrung und großes Know-how zurück: Wir haben ein breites Portfolio an Rohren und das passende Zubehör im Sortiment, um jeder Anforderung gerecht zu werden“, sagt Florian Bürk, Sales Development Manager im Geschäftsbereich Elektro Systeme bei FRÄNKISCHE.

eFlex von FRÄNKISCHE: vom Produkt zum System

Dieses Portfolio ergänzen die neuen, standardisierten und flexibel einsetzbaren Stelen von FRÄNKISCHE perfekt. Sie schließen direkt an die vorbereitende Ladeinfrastruktur an, die mit erdverlegten Kabelschutzrohren, Abdichtungen und dem Fundamentrohr Furowell von FRÄNKISCHE endet. „Mit der eFlex-Serie schaffen wir einen Abschlusspunkt zur Verrohrung und werden als Unternehmen erstmals selbst auch oberirdisch sichtbar. Unser Ziel ist, ein ganzheitliches System für möglichst viele Anwendungsfälle anzubieten. Dafür haben wir mit namhaften Partnern aus der Branche eine zuverlässige und praktische Lösung für die Herausforderung Ladeinfrastruktur gefunden“, sagt Florian Bürk.

Partner für Sicherheit und Flexibilität

Jeder der Partner ist etablierter Spezialist auf seinem Gebiet. Mit langjähriger Erfahrung und großer Kompetenz steuern die bekannten Elektro-Marken ihre technisch ausgereiften Lösungen zum eFlex-System von FRÄNKISCHE bei. Gemeinsam stehen die fünf Unternehmen für zukunftssichere Investitionen und planerische Zuverlässigkeit beim Aufbau einer integrierten Lade- und Leitungsinfrastruktur:

Fundamentlösung von Langmatz

Der sichere Stand der Stelen wird durch die zukunftssichere Lösung der Langmatz GmbH erreicht. Die leichte Fundamentlösung aus recyceltem Polycarbonat ermöglicht die schnelle und einfache Installation der eFlex-Stelen durch spezielle Adapterplatten. Das Unternehmen aus Garmisch-Partenkirchen entwickelt, fertigt und vertreibt Systemlösungen für die Branchen Telekommunikation, Energie- und Verkehrstechnik.

Kleinverteiler von Spelsberg

Für Zusatzfunktionen und mehr Flexibilität in der Anwendung bietet das nordrhein-westfälische Familienunternehmen Spelsberg kompatible Kleinverteiler an. Diese können in speziell dafür vorgesehene Bolzen im Stelen-Inneren montiert werden. Über eine Revisionsöffnung bleibt der Verteiler auch während des Betriebs zugänglich. Spelsberg ist vor allem im Bereich der Elektroinstallations- und Gehäusetechnik tätig. Das Familienunternehmen entwickelt, produziert und vertreibt seit mehr als 118 Jahren Produkte und Systeme für das Elektrohandwerk und die Industrie.

Schutzeinrichtungen von Doepke

Die Schutzeinrichtungen, etwa Leitungsschutzschalter und Fehlerstromschutzschalter stammen von der Doepke Schaltgeräte GmbH im ostfriesischen Norden, die zuverlässige und kompakte Schutzprodukte unter anderem auch speziell für den Bereich E-Mobility entwickelt. Doepke steht seit mehr als 60 Jahren für höchste Sicherheit im Umgang mit Strom und bietet mit einem umfangreichen Produktprogramm die passende Lösung für jede Anforderung.

Überspannungsschutz von DEHN

Noch mehr Sicherheit in die eFlex-Stelen bringt der Schutz vor Blitzströmen und Überspannung der DEHN SE aus Neumarkt in der Oberpfalz. Normen und der technische Leitfaden „Ladeinfrastruktur Elektromobilität“ sehen Überspannungsschutzmaßnahmen. DEHN-Produkte wie der für die E-Mobility entwickelte DEHNvap EMOB schützen wirksam und zuverlässig Stelen sowie Elektrofahrzeuge. Das Familienunternehmen DEHN blickt auf 112 Jahre Erfahrung zurück und bietet Lösungen sowie Services für die Bereiche Blitz-, Überspannungs- und Arbeitsschutz für beispielsweise Anlagen- und Telekommunikationstechnik, Prozessindustrie, Elektromobilität sowie Photovoltaik- und Windkraftanlagen.

eFlex – Lade-Lösungen mit System

Die eFlex-Stelen sind modular aufgebaut, langlebig und universell einsetzbar: Speziell angefertigte Adapterplatten, deren Lochbild bereits für die gängigsten Wallbox-Modelle ausgearbeitet ist, lassen sich mit den verschiedensten Wallboxen kombinieren. In unterschiedlichen Ausführungen passen sich die Lade-Lösungen von FRÄNKISCHE an jede Stell- und Parkplatzsituation von bis zu vier Fahrzeugen an.

Vorteile für Elektrogroßhandel und Installateure

Neben den fünf Projektpartnern, die ihre Markenkraft und ihr Know-how in die Ladestelen einbringen, war auch der Elektrogroßhandel von Beginn an mit eingebunden. Sein Vorteil: Er muss nicht mehr für jede Wallbox eine eigene Säule bevorraten, da die eFlex-Serie von FRÄNKISCHE über die speziell angefertigten Adapterplatten Wallboxen zahlreicher Hersteller aufnehmen kann.

Vom standardisierten Aufbau und der immer gleichen Funktionalität der Stelen-Modelle profitieren auch Elektroinstallateure: Sie können die eFlex-Stelen in jeder Variante schnell und sicher montieren. „Unser System aus Rohren, Fundament, Verteiler und Schutzeinrichtung soll es dem Elektrohandwerker so einfach wie möglich machen, sich das Geschäftsfeld Elektromobilität mit wenig Aufwand gewinnbringend zu erschließen“, sagt Florian Bürk. Auf der light + building Autumn Edition Anfang Oktober 2022 stellte FRÄNKISCHE das eFlex-Projekt gemeinsam mit den Partnerunternehmen vor.

Zurück zur Übersicht