Zurück

Kabelschutzsysteme für 12- und 48-Volt-Bordnetze

Kabelschutz für Automobile

Eine steigende Anzahl an elektronisch-gesteuerten Systemen, wie zum Beispiel Klimaanlagen, Sicherheitsassistenten oder auch Kommunikationssysteme, so-wie die Forderungen nach einer Verringerung des CO2-Ausstoßes bringen 12-Volt-Bordnetze immer weiter an ihre Grenzen. Eine zweite Spannungsebene kann hier Abhilfe schaffen, denn sie ermöglicht, die Energiemenge um mehr als das Vierfache zu steigern. Doch die Bordnetzspannung auf 48 Volt anzuheben, birgt auch neue Gefahrenquellen, etwa die Entstehung von Überspannungen und Lichtbögen.

FRÄNKISCHE Industrial Pipes hat ihre Produkte an die neuen Sicherheitsaspek-te der 48-Volt-Technik angepasst und in akkreditierten Instituten überprüfen lassen. Je nach Anforderungsprofil schützen die Wellrohre, Schläuche und Schutzmatten aus unterschiedlichsten Materialien vor Abrieb, Crashfolgen, hohen Temperaturen oder auch vor elektrischen Einwirkungen. Denn sollten sich bei Spannungen von mehr als 20 Volt Steckerverbinder lösen oder im Crash-Fall Leitungen durchtrennt werden, können sich Überspannungen und Lichtbögen ausbilden und sehr hohe Temperaturen entstehen. Die neuen, spe-ziell für 48-Volt-Bordnetze entwickelten Schutzprodukte von FIP verhindern, dass Lichtbögen aus- bzw. übertreten und können dadurch sogar vor Fahr-zeugbränden schützen. Hitzeschutzmatten und -schläuche bewahren das Bordnetz zudem vor Überhitzungen und halten Dauertemperaturen von bis 200 °C, kurzfristig sogar bis 650 °C, stand und sind nachträglich installierbar.